IMPULS: macht & mittel

IMPULS ist wieder da!
Mit OFF THE GRID – abseits des Rasters – begibt sich das IMPULS-Netzwerk für Neue Musik in diesem in jeder Hinsicht ungewöhnlichen Jahr abseits bekannter musikalischer Raster. Mit dem Programm im Rahmen des Halleschen Kultursommers 2021, bei dem allein 10 Ur- und Erstaufführungen erklingen werden, und weiteren Kooperationen mit Theater Magdeburg, der John-Cage-Stiftung Halberstadt, und der Künstlerstadt Kalbe, meldet sich das IMPULS im 14 Jahr seines Bestehens eindrucksvoll zurück und zeigt: IMPULS bleibt sachsen-anhaltisch mit einem Extra-Fokus auf internationalen Kooperationen mit Festivals in Utrecht, Brüssel und Siena. IMPULS 21 zeigt die volle Bandbreite der aktuellen Musik: performativ, improvisierend, installativ, raumgreifend und bewegend – Musik, die aus der Zukunft kommt.

9. Oktober 2021, Halle, 19.00 Uhr, Halle, Stadtmuseum, Christian-Wolff-Saal

macht & mittel

In Kooperation mit Radio Corax.
Ausstrahlung am 12.10. ab 15 Uhr auf 95.5 FM in Halle und im Livestream auf radiocorax.de

Moderation: Sylvia Belka-Lorenz

Dr. Antje Müller, Musikwissenschaftlerin, Geschäftsführerin des Deutschen Komponistenverbandes (DKV)
Dr. Ruth Heftrig, Kunsthistorikerin, Autorin, Geschäftsführerin Berufsverband Bildender Künstler Sachsen-Anhalt (BBK)
Julian Rieken, Kulturmanager und Co-künstlerischer Leiter IMPULS
Jane Unger, Fachbereichsleiterin Kultur der Stadt Halle 
Franz Rentsch, Vorsitzender der Galerie BLECH-Raum für Kunst, Meisterschüler bei der Malerin Sophia Schama


Musikalische Umrahmung:

Julia Wolfe „East Broadway“ für Toypiano und Boombox.
Toypiano: Mikiko Motoike 

Cadavre Exquis, Europäische Wanderkomposition von Michele Foresi, Apolline Jesuspret, Daria Scia, Stéphane Bozec, Ayumi Nabata – Deutsche Erstaufführung

Mit Solist:innen des Ensemble Tempus Konnex

Hannes Lingens: „Tiny Tunes“ fürvier Spielzeugklaviere à 25 Tasten
Klavier:  Kexin Liu, Yao Lu, Ting Qin, – Héctor Estuardo Hernández Villatoro
(Studierende des Instituts für Musik der Martin-Luther-Universität Halle)

Anlässlich der Deutschen Erstaufführung von „Cadavre Exquis“, der ersten europäischen Kettenkomposition von jungen Komponist:innen aus Italien, Belgien, Deutschland, darunter Absolvent:innen des IMPULS campus der vergangenen Jahre, wird ein selbstkritischer Blick auf die Vergabepraxis von Aufträgen geworfen. Wie werden Auftragswerke vergeben, wie Projekte gefördert? Wie durchlässig ist unsere Kunstszene? Wer entscheidet eigentlich, was gute und schlechte Kunst ist? Welche Ermöglichungssräume gibt es für Nachwuchskünstler:innen? Ein Gespräch über Macht, Verantwortung und Entscheidungen.